Schulprofil

 

 

Volksschule
Neustiftgasse 23
2405 Bad Deutsch-Altenburg


Tel.: 02165/640 73
Fax: 02165/640 73
e-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
homepage: www.vsbaddeutschaltenburg.ac.at

Leitung

VDn. Dipl. Päd. Doris GELB


Schuldaten

Fünfklassige Volksschule

9 LehrerInnnen
- davon 7 im Stand der Schule
5 Klassenlehrerinnen
2 ReligionslehrerInnen ( röm.- kath., islamisch)
1 Beratungslehrerin

94SchülerInnen - davon ca. 60 % aus Bad Deutsch-Altenburg;
ca. 30 % aus Hundsheim
und einige aus den umliegenden Gemeinden bzw. der Slowakei.

Bauliche Gegebenheiten – die Schule wurde 1953 erbaut ,
von Oktober 2011 bis September 2012 erfolgte ein Zubau mit Turnsaal
und
2 Gruppenräumen für die Nachmittagsbetreuung.
Über den Sommer 2012 wurde die ehemalige Direktorenwohnung
in Gruppenräume umgebaut.

5 Klassenräume
3 Gruppenräume
2 Gruppenräume für die Nachmittagsbetreuung
1 Medienraum
1 Werkraum
1 Arztzimmer
1 Lehrerzimmer
1 Besprechungszimmer
2 Lehrmittelzimmer
1 Direktion
1 Turnsaal
1 Schulgarten

Schulisches
Umfeld

Direkt neben der Volksschule in der Neustiftgasse 21 befindet sich der Landeskindergarten Bad Deutsch-Altenburg.

Pädagogische
Position


Die SchülerInnen sollen auf ein selbstverantwortliches und zukunftorientiertes Leben vorbereitet werden.
Ziel der Schule ist es, alle SchülerInnen entsprechend ihren Begabungen und Bedürfnissen bestmöglich zu fördern, um eine Basis für ihre weitere Ausbildung an weiterführenden Schulen zu bieten und ihnen die Grundlagen für selbstständiges Arbeiten zu vermitteln.
Dabei legt die Schule besonderen Wert auf Wissensvermittlung und Persönlichkeitsbildung unter Berücksichtigung der individuellen Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Kindes.
Die Qualität wird durch laufende Fortbildungen der LehrerInnen gesichert.
Auf zusätzliche Lehrämter wie Informatik, Mathematik und Musikerziehung und zahlreiche Zusatzqualifikationen wie Legastheniebetreuung, Bewegung und Sport, Soziales Lernen, Bildnerische Erziehung, Interkulturelles Lernen und Politische Bildung kann zurückgegriffen werden.

Standortspezifische Angebote:
.) Teamteaching
.) Schülerzentrierter, handlungsorientierter Unterricht
.) Integration von Kindern mit besonderen Bedürfnissen
.) Alternative Formen der Leistungsbeurteilung in der GS I
.) Schuleingangsphase
.) Spezifische Fördermaßnahmen
.) Englisch auf allen Schulstufen
.) EDV- Einsatz auf allen Schulstufen
.) Projekt: Gewaltprävention

   

Schul-veranstaltungen


Durchführung von Projekten und Festen
Zahlreiche Lehrausgänge, Wandertage, Ausstellungs-, Theaterbesuche
Schnuppertag für Schulneulinge
Laternenfest, Adventkranzweihe, Schulschlussfest in Kooperation
mit dem Elternverein

Schul-
partnerschaft

Sehr gute Zusammenarbeit mit den Eltern
(Mithilfe und Mitgestaltung beim „Offenen Unterricht“,
bei Lehrausgängen, Festen, außerschulischen Zusammenkünften,...)
Enge Zusammenarbeit mit den Gemeinden
Sehr gute Zusammenarbeit mit den Kindergärten
Enge Zusammenarbeit mit Beratungen und Entscheidungen
gemäß SchUG

Zukunfts-
perspektiven

Förder-/Begabungsmöglichkeiten

Vermitteln von Werten, „Fairness“ in der Schule

Bewegung, Spiel und Sport zur Persönlichkeitsentfaltung,
der körperlichen Entwicklung und der Leistungsfähigkeit

Weiterführen der Projekte "Gewaltprävention" und "Gesunde Ernährung"